Am Montag, den 02. Mai war das Team der Brandschutzerziehung zum Brandschutzplenum im Feuerwehrmuseum in Stuttgart-Münster eingeladen.

Am Montag, den 02. Mai war das Team der Brandschutzerziehung zum Brandschutzplenum im Feuerwehrmuseum in Stuttgart-Münster eingeladen.

Dort wurde die Leitung des Arbeitskreises Brandschutzerziehung neu gewählt.
Wir gratulieren Frank Wörner zur Wiederwahl zum Vorsitzenden des Fachkreises, Werner Hald zur Wiederwahl zum 1. Stellvertreter und Ina Kramarczyk zur Wahl zur 2. Stellvertreterin!

Anschließend folgte ein Bericht des Arbeitskreises, was seit dem letzten Plenum in der Brandschutzerziehung passiert war.
Dieser Bericht umfasste die Jahre 2020 und 2021, da das Brandschutzplenum 2021 leider nicht stattfand.
Vorgestellt wurden die neuen Materialien, die in die Brandschutzerziehung aufgenommen wurden.
Dazu gehört ein Feuerwehrauto-Holzpuzzle und ein Brandschutzerziehungsmemory. Die bisherige Bildergeschichte wurde überarbeitet.
Zudem erfolgte ein Bericht über den Projektstart im Stuttgarter Osten, wo ein Pilotprojekt, finanziert durch den dortigen Bezirksbeirat startete.
Anhand dieses Pilotprojektes gibt es bereits neue Projekte in den Stadtgebieten Vaihingen und Sommerrain.
Weitere Infos gibt es hierbei im verlinkten Artikel der Stuttgarter Nachrichten.
Stolz berichtete Frank Wörner, dass im Feuerwehrmuseum nun auch eine Vitrine der Brandschutzerziehung zu finden ist, wo Materialien und weitere Informationen der Brandschutzerziehung ausgestellt sind.
Ein Ausblick auf 2022 erfolgte auch: Es wurde auf den Florianitag hingewiesen, auf dem die Brandschutzerziehung mit ihrem mobilen Anhänger tätig ist, sowie auf einen Lehrgang der Landesfeuerwehrschule hingewiesen.

Nachfolgend berichete Ina Kramarczyk von der "Brandschutzerziehung 2.0".
Diese setzt sich damit auseinander, die Brandschutzerziehung mehr in die digitale Welt zu versetzen.
Dazu gab es einige Onlinetreffen der zugehörigen Mitglieder, in welchen analysiert wurde, welche digitalen Services man sinnvollerweise bei der Brandschutzerziehung nutzen kann.
Hierbei hat sich als größtes Hindernis die nicht besonders fortgeschrittene Digitalisierung an den Kitas herausgestellt.

Werner Hald berichtete von den Aktivitäten des Landesfeuerwehrverbandes.
Dort wurde das Projekt "Notfallkompetenz von klein auf" erarbeitet, welches sich darum kümmert, alle Altersstufen der Bevölkerung in die Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung zu integrieren.
Außerdem wurde dort eine Fachempfehlung für die Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung ausgearbeitet.
Diese ist ebenfalls unten verlinkt.

Eine erfreuliche Nachricht für alle anwesenden Fachkräfte für die Brandschutzerziehung verkündete Frank Wörner zum Schluss:
Das durch den Arbeitskreis ausgearbeitete Hygienekonzept wurde durch die Branddirektion genehmigt und somit darf die Brandschutzerziehung in Stuttgart wieder anhand dieses Konzeptes starten.

 

 

Bilder

 

Quelle oder weitere Infos

Weitere Infos zum Projekt im Stuttgarter Osten:
Fachempfehlung Brandschutzerziehung und Brandschutzaufklärung des Landesfeuerwehrverbandes